Der neue News Feed kommt – Facebook grenzt Seiten (Musiker) in Zukunft aus
Der neue News Feed kommt – Facebook grenzt Seiten (Musiker) in Zukunft aus
18. Januar 2018 • geschrieben von:

Bisher war es nur ein Gerücht, das immer wieder abgestritten wurde. Wie wir bereits in einem Artikel berichteten, testete Facebook im Jahr 2017 in den Ländern Bolivien, Kambodscha, Guatemala, Serbien, Sri Lanka und der Slowakei die Splittung zwischen Beiträgen von Freunden und die von Seiten. Ein absolutes Disaster für Seitenbetreiber!

Bei den Tests wurden Facebook Seiten von Unternehmen und Projekten in einem extra Tab/Link untergebracht, sodass sie nicht mehr sofort auf der Pinnwand erschienen sind. Ein riesen Verlust für Seitenbetreiber, die dadurch deutlich weniger Interaktionen sowie Sichtbarkeit hatten. Das berichteten auch Unternehmen aus den Testländern und beklagten die Splittung.

Facebook will mit der Trennung der Beiträge auf die Kritik vieler Facebook Mitglieder reagieren, die zu wenig Beiträge von Freunden und Familie zu sehen bekommen. Facebook soll wieder mehr Community für befreundete Menschen werden und Seiten in Zukunft (wohl) ausgrenzen.

Bisher stritt Facebook die neue Aufteilung ab und bestätigte zwar die Tests, will die Idee aber nicht in den USA oder Europa umsetzen. Die neusten Entwicklungen sagen etwas anderes.

Gründer Mark Zuckerberg erwähnte am 12. Januar in einem Beitrag, dass er und sein Team intensiv daran arbeiten, dass mehr Beiträge von Freunden und Familie gesehen werden.

Für Musiker wird die neue Splittung ein deutlicher Verlust werden. Seiten wurden in den letzten Jahren immer wieder stark eingegrenzt, damit sie für viel Geld wieder hervorgehoben werden können. Ob Facebook eine neue Möglichkeit für kleinere Seiten integriert, sei mal dahingestellt.

Wer sich für eine Seite interessiert, kann diese weiterhin mit der Abonnenten-Funktion an die oberste Stelle auf der Pinnwand platzieren (Als Erstes anzeigen). Seitenbetreibern ist das allerdings nur ein schwacher Trost, denn die meisten Nutzer wissen dies nicht.

Wann die neuen Pinnwände kommen und wie es sich auf Seiten wirklich auswirken wird, wird sicher noch Monate dauern. Dennoch steht fest, Zuckerbergs Aussage zu diesem Thema ist deutlich und weist darauf hin, dass kleinere Seiten bald eine Alternative brauchen werden.